28. März 2011

MUSIK-FILM-MARATHON 32 Musikfilme aus 60 Jahren

Vom 28. März bis zum 10. April werden internationale Musikfilme genreübergreifend von der Entwicklung, den Entstehungsbedingungen, der Wirkungsgeschichte zu sehen sein. Der Marathon startet mit der Auschwitz-Oper Die Passagierin von Mieczyslaw Weinberg, nach dem gleichnamigen Roman von Zofia Posmysz. Neben Frank Zappa, Duke Ellington, Jack White darf natürlich nicht Bob Dylan als filmischer Protagonist fehlen. Der Dokumentarfilm Don´t Look Back beginnt mit Dylans Song Subterranean Homesick Blues und dem dazugehörigen Video, bei dem Dylan einzelne Wörter des Textes auf Papptafeln in die Kamera hält. Diese berühmte Sequenz gilt als ein Vorläufer des Musikvideos – Wir sind Helden kopierten ihn mit ihrem Clip zu Nur ein Wort, um Dylan damit die eigene Bewunderung zu zollen – zumindest gehe ich davon aus.
Das Kino Die Kurbel zeugt von einer bewegenden Geschichte. 1934/35 erbaut, war es das erste Tonfilm-Kino Berlins, was während des Krieges als Munitionslager herhalten musste. 1946 wurde der Spielbetrieb bereits wieder aufgenommen, das Kino hatte den Krieg fast unbeschadet überstanden.
Nach Modernisierungen erlebte es kurzzeitig auch eine Phase des etwas anderen Filmes, was sich unter den neuen Betreibern änderte und zum Programmkino avancierte. Heute scheint es vorrangig Mainstream anzubieten.
Ich empfehle auf jeden Fall vorher einen Besuch im Café Richter (Giesebrechtstraße 22).

19.30 // Die Kurbel, Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.