5. August 2011

DER GETEILTE BAHNHOF
Friedrichstrasse – Grenzbahnhof und West-Berliner Exklave
Installation 5. bis 15. August 2011

Durch den Bau der Mauer entstand an den Bahnhöfen, die zu einer verkehrtechnischen Verbindung von Ost- nach West wurden, ein Labyrinth von Übergängen, Spionagepassagen und Absperrungen. Der S-, U- und Fernbahnhof Berlin-Friedrichstraße war dabei die wichtigste Grenzübergangsstelle zwischen Ost- und West-Berlin. Der im Volksmund aufgrund der vielen Abschiede benannte Tränenpalast wurde 1962 dafür eigens als Abfertigungsgebäude errichtet.
Die heutige Installations-Schau ist der Auftakt für die ständige Ausstellung zum Thema „Teilung und Grenze im Alltag der Deutschen“ im denkmalgeschützten Tränenpalast, die im September eröffnet wird.
Am 13.-14. August wird zusätzlich mit Theaterszenen in den Ladenpassagen die damalige Situation nachzeichnet, als am 13. August 1961 die Durchsage erklang, das ein Weiterfahren nicht mehr möglich sei.

Open end // Bahnhof Friedrichstrasse, Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.