27. Februar 2014

Poesique

Lass den Wahnsinn nicht zu Haus,
bring mit, was Dich am Leben hält…
Denn vieles bleibt doch nur – vielleicht
Es ist nicht entscheidend Poesique einzuordnen, wo Tango, Jazz oder Walzer sich befinden – entscheidend ist, was jeder selbst zulässt.
Poesie und Kompositionen entstanden unabhängig zu unterschiedlichen Zeiten an verschiedenen Orten – für sich stehend und bewegen sich zwischen häufig unauffindbarer Realität und absurden Traumwelten.
Verwoben hat sich beides immer tiefer und wurde zu dem,
was es ist – Poesique“ (Quelle)

22.00 // EX’n’POP, Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.