10. März 2013

Searching for Sugar Man

Berlin ist mal wieder weiß – perfekt also für einen Kinobesuch. Sehr empfehlenswert ist die Geschichte von Sixto Rodriguez – die Fragen nach Schicksal und Selbstbestimmung berührend und humorvoll aufwirft. Und nicht zu vergessen die wunderbare Musik.
Ein Tip für Recherchefreaks – vorab keine Rezensionen/Artikel zu diesem Film lesen, sonst bringt man sich um einen großen Überraschungsmoment. Deshalb hier die Filmbeschreibung von Xenon – dem zweitältesten Kino Berlins:
„Sixto Rodriguez … Noch nie gehört? Dabei war der mexikanisch-stämmige Singer Songwriter einst gefeiert wie Bob Dylan und Elvis Presley zusammen – allerdings ausschliesslich in Südafrika. Hier wurde in den 70ern sein Album ‚Cold Fact‘ zum Soundtrack der Antiapartheidbewegung. In Rodriguez‘ Heimat hingegen, den USA, wusste niemand von seinem Ruhm, auch nicht er selbst. Zwei südafrikanische Fans begeben sich eines Tages auf die Suche nach ihrem Idol, um das sich viele Gerüchte ranken, vor allem um dessen vermeintlichen Selbstmord. Was sie am Ende entdecken ist weit mehr, als sie sich erhofft hatten…“
Der oscarprämierte Dokumentarfilm läuft in mehreren Berliner Kinos. Ebenfalls sehenswert im Xenon ist der Dokumentarfilm ‚Marina Abramovic – The Artist Is Present‘.

20.15 // bis 13. März im Xenon, Berlin

2 Gedanken zu „10. März 2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.